Das Angebot der AWO für Menschen
mit Behinderung in Zeulenroda-Triebes

Gruselnacht im Pavillon

Das Interesse an gruseliger Unterhaltung scheint ungebrochen und so fand auch in diesem Jahr wieder - traditionell zur „Zeit der Perseiden“ - unsere mittlerweile vierte Gruselnacht statt.

Alle interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich am Abend im Außenbereich zusammen, der mit einer schaurig-gemütliche Atmosphäre auf den bevorstehenden Abend einstimmte. Ein paar Fackeln, der brennende Feuerkorb und Kerzen dienten als Lichtquellen. Verschiedene Knabbereien und Getränke standen für alle bereit.

Schwerpunkt war auch in diesem Jahr das breite Themenfeld der „Urbanen Legenden“, nämlich Geschichten, bei denen man oft nicht weiß, ob sie tatsachlich so passiert sind.

Erstaunlich witzige, aber auch gruselige Geschichten wechselten sich ab, genau wie die Leserinnen und Leser am einzig hellen Platz in unserer gemütlichen Runde. Gelesen wurde aus den beiden Büchern „Die Spinne in der Yucca-Palme“ und „Der Skorpion in der Bananenkiste“, die einen reichen Fundus an Legenden und Weisheiten zu diesem Thema bieten.

Für einen gehörigen Schreckmoment sorgte unser Kater Moritz, als er im Dunkeln plötzlich miaute, genau in dem Moment, indem als auch die eben vorgetragene Geschichte auf ihren Höhepunkt zulief. Ein erleichtertes Lachen unter allen Anwesenden bezeugte die Erleichterung, dass es „nur“ Moritz war.

Ein gelungener Abend, der gegen 0:15 Uhr sein Ende fand. Nur mit dem anschließenden Zählen von Sternschnuppen hat es in diesem Jahr nicht geklappt. Trotz ausdauerndem Blick vieler Augen Richtung Nachthimmel konnte an diesem Abend keine einzige Sternschnuppe entdeckt werden. Aber nach der Gruselnacht ist bekanntlich vor der Gruselnacht und vielleicht klappt es im nächsten Jahr besser und wir können uns dann wieder an diesem tollen Naturschauspiel erfreuen.

Gruselnacht im Pavillon
Gruselnacht im Pavillon
Gruselnacht im Pavillon
Transparenzbericht Wohn-Pflegeheim Triebes: Note: 1,0