Das Angebot der AWO für Menschen
mit Behinderung in Zeulenroda-Triebes

Kurzurlaub in Zwiesel

Kurzurlaub in Zwiesel

Mit sonnigen Aussichten begannen wir unseren Urlaub im bayerischen Zwiesel am 17.09.2018. Zwei vollgepackte Kleinbusse, gute Laune im Gepäck und mit ein paar Stopps auf der Autobahn erreichten wir unser Ziel am Nachmittag. Wir bezogen erstmal unser Quartier, richteten uns ein und gingen für die nächsten Tage einkaufen. Geschafft von der langen Fahrt fielen alle in ihre Betten.

Doch am nächsten Morgen hieß es wieder etwas zeitiger aufstehen. Wir wollten nach Kelheim, um mit dem Schiff eine Donaufahrt zu machen. Uns erwartete der Donaudurchbruch und anschließend ein Besuch im Kloster Weltenburg. Ein Eisbecher dort durfte bei diesem tollen Wetter nicht fehlen. Mit Fotos und tollen Eindrücken ging es wieder zurück. Gute zwei Stunden Fahrt lagen vor uns. Schnell noch Abendbrot machen und dann schlafen, denn auch diese Ausfahrt war sehr anstrengend.

Am nächsten Tag gingen wir alles ruhiger an. Wir wollten in das nur 15 km entfernte Bayerisch Eisenstein, um uns ein Lokalbahnmuseum anzuschauen. Herr Gottschall interessierte sich sehr dafür. Leider war an diesem Tag geschlossen, so sind wir an den Arbersee gefahren und genossen dort das Picknick in der Natur. Ein etwa 2 km Marsch um den See schaffte uns alle sehr, aber die Aussicht entschädigte alles. Am Abend dann wurde uns kein Besuch in der Gaststätte im AWO Familienferiendorf gegönnt. Der Koch war schon nach Hause gegangen. Wir überlegten als Alternative, uns Pizza zu bestellen. Satt von einer großen Pizza gingen alle schlafen.

Donnerstag sollte Ruhetag sein. Ausschlafen, Gesellschaftsspiele spielen, sonnen und gemütliche Mahlzeiten. Da aber der Museumsbesuch noch offen stand, sind wir noch einmal nach Bayerisch Eisenstein aufgebrochen. Jeder staunte über die alten Loks und Wagons und hatte im Anschluss viel zu berichten. Souvenirs und Mitbringsel für Herrn Gottschall durften natürlich nicht fehlen. Als Urlaubsabschluss gönnten wir uns noch einmal in der Sonne einen Kaffeebesuch mit Eisbecher oder wahlweise Torte.

Dann sind wir alle gleich nach dem Abendessen schlafen gegangen, denn am Freitag stand die lange Heimreise an. Nach einem gemütlichen Frühstück verließen wir unser Ferienhaus um 10.00 Uhr und nach 5 Stunden Fahrt erreichten wir erschöpft unser Zuhause. Ein Empfangskomitee begrüßte uns herzlich und jeder erzählte gleich von seinen Erlebnissen. Jeder bedankte sich herzlich für den tollen Urlaub und freut sich auf das nächste Jahr.

Kurzurlaub in Zwiesel
Transparenzbericht Wohn-Pflegeheim Triebes: Note: 1,0